Urban, natürlich, industriell ♡ 3 fotogene Orte in und um Eisenach

Foto: Goldine Fotografie

Als ich vor knapp fünf Jahren mit dem Bloggen begonnen habe, hatte ich keine Ahnung, dass es hierbei nicht nur auf einen guten Schreibstil, sondern auch auf ebenso gute Fotos ankommt. Denke ich zurück an meine Anfänge in diesem Bereich – und insbesondere an meine Bildbearbeitungs-“Skills“ (alter Vater…) – muss ich ganz schön schmunzeln.

Gleichzeitig bin ich auch stolz auf mich, denn in der Zeit, in der das Bloggen nicht nur meine Passion, sondern auch mein Beruf wurde, haben sich meine Fähigkeiten im Bereich Fotografie stetig gewandelt und verbessert.

Mittlerweile ist meine Kamera – eine Sony Alpha 5100 – ein sehr guter Freund geworden, der mich schon auf unzähligen Streifzügen durch Städte und die Natur begleitet hat. Hier in Eisenach kam sie bisher noch nicht ganz so oft zum Einsatz – doch das soll sich nun endlich ändern.

Wo in und um Eisenach kann man gut fotografieren?

Nun, da wir uns im neuen (Familien-)Alltag eingegroovt haben, ist es höchste Zeit, den Auslöser wieder zum Glühen zu bringen und schöne Foto-Spots in und um Eisenach zu entdecken. Drei davon konnte ich bereits ausfindig machen.

Der Urbane ♡ Die bunte Treppe in der Marienstraße

Dieses farbenfrohe Kleinod habe ich schon zu Erfurter Zeiten regelmäßig auf Instagram entdeckt – und mich immer wieder gefragt, wo in Eisenach es bloß zu finden ist.

Mittlerweile weiß ich es: Die bunte Treppe verbindet die Marienstraße mit der Beethovenstraße und gehört damit (was für ein Zufall!) zu meiner erweiterten Nachbarschaft. Sie ist allerdings nicht nur ein klassischer Bestandteil innerstädtischer Infrastruktur und eine traumhafte Foto-Location, sondern auch eine hervorragende Kulisse für lebensfrohe Konzerte an lauen Sommerabenden.

Ich war sehr begeistert, als das Team vom benachbarten Café Lebemann Anfang Juli hier das Kleinklang-Festival veranstaltete und dafür sogar internationale Künstler vor die bunte Treppe gesetzt hat. Der Abend wird mir sehr lang im Gedächtnis bleiben. Zum einen, weil er einfach wunderschön war und zum anderen, weil ich nur zwei Tage später Mutter wurde. Doch davon wusste ich natürlich noch nichts, als ich der Musik lauschte und dabei die bunte Treppe im Abendlicht bestaunte.

Der Natürliche ♡ Der Metilstein gegenüber der Wartburg

Apropos Mutter werden: Bevor es soweit war, wollte ich meine runde Kugel unbedingt in schönen Bildern festhalten lassen. Ich schnappte mir also den Freund und die talentierte Christin von Goldine Fotografie und machte mich auf den Weg zu einem Babybump-Shooting.

Die Location hierfür war schnell gefunden: Es sollte der Metilstein sein. Die Kombination aus rauen Felsen, erhabener Wartburg und warmer Abendsonne war schlichtweg perfekt und so entstanden hier ein paar Bilder, die aus meiner Sicht nicht schöner hätten werden können.

Fotos: Goldine Fotografie

Ein Hinweis für alle, die hier ebenfalls fotografieren oder sich fotografieren lassen wollen: Tragt beim Auf- und Abstieg unbedingt festes Schuhwerk! Alles andere ist wirklich gefährlich.

Der Industrielle ♡ Die Eisenbahnbrücke im Eichrodter Weg

Ich liebe den urbanen Charme einer Stadt und ich liebe die umliegende Natur. Doch nicht weniger fotogen sind für mich auch Orte mit ganz anderem Charakter. Sogenannte Lost Places – Zeitzeugen meist ehemaliger Industrie-Standorte – üben auf mich eine besondere Faszination aus und sorgen immer wieder dafür, dass ich begeistert zur Kamera greife (hier findest du einige Fotos von mir aus dem ehemaligen Gefängnis in Ichtershausen bei Erfurt).

Ein Lost Place, der gut zugänglich und trotzdem spannend ist, ist die alte Eisenbahnbrücke am Eichrodter Weg, die über die Hörsel und via Trampelpfad zur Gothaer Straße führt. Auch wenn die Brücke nicht betreten werden darf (und ich rate an dieser Stelle auch ausdrücklich davon ab!!!), bietet sie reizvolle Fotomotive. Gerade dann, wenn du deinen Blick so wie ich gern für Details schärfst, wirst du hier deine Freude haben.


Natürlich gibt es in Eisenach noch viele weitere fotogene Orte, die zum kreativ sein einladen. Ich freue mich darauf, sie nach und nach zu entdecken – und vielleicht in weiteren Beiträgen hier vorzustellen.